UV-Desinfektion von Trinkwasser

UV-Desinfektion von Trinkwasser

Trinkwasser zählt zu den wichtigsten Gütern für den Menschen. Da die Qualität bei Wasser eine große Rolle spielt, ist diese Art der Wasseraufbereitung von besonderer Bedeutung. Die höchstmögliche Qualität von Trinkwasser erhält man mit UV-Desinfektionsanlagen. Darüber hinaus ist die Trinkwasseraufbereitung mit UV-Strahlung besonders umweltschonend und auch der Geschmack des Wassers bleibt unverändert. Spezielle ultraviolette Lampen zerstören bei diesem Prozess Bakterien und Viren und unterstützen den Abbau gesundheitsschädlicher Chemikalien. Diese Art der Wasseraufbereitung ist bereits über 100 Jahre alt.

Keimreduktion im Trinkwasser durch UV-Licht

Ganz nach dem Vorbild der Sonne: Ultraviolettes Licht ist eine intensiv erforschte und ausgereifte Methode zur Desinfektion von Wasser. Mit einer Wellenlänge von 100-400 Nanometern (nm) ist UV-Licht sehr energiereich. Seine Einsatzgebiete sind vielseitig: Es eignet sich zur Wasser-Desinfektion sowie zur Beseitigung schädlicher Mikroorganismen in anderen Flüssigkeiten, auf Oberflächen und in der Luft.

Die UVC-Strahlung mit 254nm ist besonders wirkungsvoll gegen Viren und Bakterien. Die DNA solcher Mikroorganismen wird zerstört und somit können diese sich nicht mehr vermehren und verlieren ihre gesundheitsschädigende Wirkung.

Durch die UV-Technologie lassen sich über 99,99 aller Krankheitserreger in nur wenigen Sekunden abtöten. Das Verfahren ist höchst effizient, zuverlässig und kostengünstig. Es werden keine chemischen Zusätze verwendet, wodurch die Umwelt nicht belastet wird.

Wie funktioniert UV-Desinfektion?

Der Prozess der UV-Desinfektion läuft auf rein physikalischer Basis ab. Dabei erzeugen spezielle UV-Strahler das erforderliche ultraviolette Licht. Die Strahler sind wasserdicht und mit Hüllrohren aus Quarzglas umgeben, damit das UV-Licht ungefiltert durchgelassen werden kann.

Nun wird die Flüssigkeit an den Quarzrohren vorbeigeleitet und vom UV-Licht bestrahlt. Abhängig von der Menge, Fließgeschwindigkeit und Lichtdurchlässigkeit des Mediums wird eine unterschiedliche Anzahl von UV-Strahlern benötigt. Nicht nur Trinkwasser, sondern auch Abwasser, Prozesswasser, Salzwasser, Reinstwasser und andere lichtdurchlässige Flüssigkeiten wie Zuckersirup lassen sich mittels UV-Systemen desinfizieren.

Die Technologie

UV-Desinfektionssysteme sind mit einem leistungsstarken UV-Strahler ausgestattet. Mittels speziell auf die Strahler abgestimmten Steuergeräten wird die Effektivität solcher Systeme erhöht. Weiterhin überwachen und protokollieren Sensoren den gesamten Desinfektionsvorgang und auch erweiterte Funktionen wie Fernüberwachung, automatische Reinigung und die UV-Dosisanzeige lassen sich meist über das Internet integrieren. Computergestützte Bestrahlungsgeometrien sorgen für optimale Wirkungsgrade des UV-Desinfektionssystems.

Vorteile und Möglichkeiten von UV-Anlagen

UV-Desinfektionsanlagen bringen für Haushalte und Industrie folgende Vorteile mit sich:

  • Keine Umweltbelastung durch schädliche, chemische Nebenprodukte
  • Entkeimung ist schnell und wirkungsvoll
  • Geruch und Geschmack des Wassers verändert sich nicht
  • Einfache Handhabung bei geringem Platzbedarf
  • Niedrige Betriebs- und Wartungskosten
  • Auch chlorresistente Krankheitserreger werden entkeimt
  • Lässt sich einfach und variabel in vorhandene Rohrleitungssysteme einbauen
  • Kontinuierliche Eigenüberwachung der Anlage

Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten und Einsatzgebiete:

  • Ersatz von Chlor bei Trinkwasser im Hausbedarf
  • Verminderte Infektionsgefahren bei Klimawasser. Weniger Legionelleninfektionen bei Warmwasser
  • Algenbildung bei Aquarien wird vermieden
  • TOC-Reduzierung bei Permeatdesinfektion
  • Kläranlagen-Ablaufwasser kann als Betriebswasser genutzt werden
  • Reinstwasserbehandlung mit extrem hohen Dosen (Pharmazie)
  • Gewächshäuser mit Kreislaufbetrieb werden UV-desinfiziert